Sattelanprobe – kleine Sattelkunde

1. Der erste Schritt
Eine erste Anprobe findet in der Regel am stehenden Pferd, eine zweite in der Bewegung statt. Verschaffen Sie sich Gewissheit, dass der Sattel unbeschädigt und das Pferd ohne Befund am Rücken und in der Gurtlage ist. (Mögliche Befunde sind Druckstellen, Muskelathrophie, gereizte Hautpartien, sensible Reaktionen auf leichten Druck in der Sattellage oder am Widerrist, Verfärbungen des Fells.)

Massimo Dressur III Professional Reitsattel

Massimo Dressur III Professional Reitsattel

Passier COMPACT Dressursattel

Passier COMPACT Dressursattel

2. Kammerweite
Die Breite der Kammer muss der Statur des Pferdes entsprechen. Die Kammer muss dem Widerrist genügend Freiheit lassen. Der Sattel darf oben und auch im hinteren Bereich der Kammer nicht aufliegen. Hochwertige Sättel haben ein veränderbares Kopfeisen im Sattelbaum, bei manchen Marken kann man die Kopfeisen tauschen. Achtung: Die Kammer-Weitenmaße verschiedener Sattelhersteller sind nicht miteinander vergleichbar.
Neuere Sattelmodelle haben meist einen ausreichend breiten Sattelkanal ( 4-5 cm).

Passier Dressursattel Hubertus Schmidt

Passier Dressursattel Hubertus Schmidt

Passier  Young Star Jugend-Dressur-Sattel

Passier Young Star Jugend-Dressur-Sattel

3. Sattelpolsterung
Die Sattelpolsterung sollte in ihrem Verlauf der Rückenform des Pferdes entsprechen. Sie liegt von vorn bis hinten gleichmäßig an und verteilt die Last des Reiters auf ihre gesamte Fläche.
Bewerten Sie die Polsterung von der Seite und von hinten. Der Sattel darf keine „Brücke“ bilden und nicht übermäßig kippeln. Der Sattel muß flächig aufliegen.
Die Sattelkissen sollten gleichmäßig ohne deutliche Verhärtungen gefüllt sein.
Sollte Ihr Sattel über so genannte „Formkissen“ verfügen, sind diese nicht nachpolsterbar.

Busse Reitsattel Bristol VS

Busse Reitsattel Bristol VS

Massimo Son II (VS) Vielseitigkeitssattel FK

Massimo Son II (VS) Vielseitigkeitssattel FK

4. Der Sattel liegt in der „Waage“
Von der Seite betrachtet, befindet sich der tiefste Punkt des Sattels in der Mitte der Sitzfläche. Der Sattelkopf befindet sich ca. 2-4 Finger breit tiefer als der Sattelkranz.

5. Gurtenlage
Der Sattelgurt verläuft möglichst senkrecht vom Sattel nach unten. An den Ellenbogen bleibt genügend Platz für ungehinderte Bewegung. Besondere Beachtung ist der Lage der Sattelstrupfen ( Anbringung am Sattel) zu widmen.

Sommer Reitsattel Passion Vielseitigkeit

Sommer Reitsattel Passion Vielseitigkeit

Kavalkade Ecoline Springsattel

Kavalkade Ecoline Springsattel

6.Sattelgröße
Der Sitzgröße des Sattels (in Zoll angegeben) sollte nicht zu klein gewählt werden. Gesäß und Oberschenkel müssen auf der Sitzfläche und dem Sattelblatt gut positionierbar sein und dem Reiter die Möglichkeit zur Findung der Balance gewähren.
Man sollte hinter sich eine Handbreit Platz bis zum Sattelkranz, dem Efter finden.
Bei besonders kleinen oder großen Reitern kann die Länge der Sattelblätter wichtig sein.

Passier Springsattel ARKTUR

Passier Springsattel ARKTUR

Passier Springsattel Ingrid Klimke

Passier Springsattel Ingrid Klimke

7. Bewertung in der Bewegung
Der Sattel muss möglichst ruhig, ohne zu wippen und ohne zu rutschen seine mittlere Position in Höhe des 12./13. Brustwirbels des Pferdes finden. Er darf die Bewegung der Schulter nicht stören.
Nach dem Reiten hinterlässt ein gut liegender Sattel ein gleichmäßiges Druckbild auf dem Fell. Das muss jetzt täglich beachtet werden. Dem Sattel und der Sattellage ist ständige Aufmerksamkeit zu widmen. Haarbruch, oder gar weiße Stellen deuten auf Probleme hin.
Bei jedem Aufsatteln, Nachgurten und Absatteln ist darauf zu achten, dass alles zum Wohle des Pferdes verläuft. Eine merkbare Abwehrreaktion des Pferdes beim Satteln ist ein deutlicher Hinweis auf ein Problem.

Sattel Canterbury, schwarz

Sattel Canterbury, schwarz

Sattel Canterbury, braun

Sattel Canterbury, braun

In Zweifelsfällen raten wir Ihnen dringend, einen Fachmann vor Ort zu Rate zu ziehen. Ihr Pferd wird es Ihnen danken.
Nur aus einem richtigen Sitz heraus können Sie richtig einwirken und haben langfristig mehr Freude am gemeinsamen Wohlbefinden sowie der Entwicklung von Bewegung und Gehfreude Ihres Pferdes.